Totem

 

Bei diesem Spiel schlüpft man in die Rolle eines Stammeshäuptling der Indianer, der die Aufgabe hat sein Volk so auf die Zelte zu verteilen, dass er es schafft immer mehr Menschen zu bekommem.Denn je groeser sein Volk wird, desto schneller wächst der Totempfahl, den er bauen muss. Der jenige Spieler der es schaft als erster den kompletten Totempfahl zu errichten hat gewonnen. Aber Vorsicht, einfach wird es nicht. Denn man muss beim verteilen der Zelte gut aufpassen, dass auch immer ein Ältester dabei ist. Natürlich darf auch Mann und Frau nicht fehlen, denn sonst wächst der Stamm ja nicht. Auch Kinder dürfen nicht fehlen. Auch muß der Häuptling darqauf achten, dass sie genügend zu essen bekommen. Pro Runde muss er seine Familie ernähren. Nun kommt der Haken. Je mehr Mitspieler dabei sind desto besser läuft das Spiel. Denn das ganze Dorf ist nicht etwa einig....oh nein. Hier wird in andere Familienverhältnisse reingepfuscht was das Zeug hält. Denn jeder Stamm will ja als erstes seinen Totempfahl errichten. Also kann jeder auch ein bischen Zaubern und den anderen Familien etwas übles an den Hals zaubern . Als da wären, Krankheit, Unfruchtbarkeit, Kein Essen oder das schlimmste...einer Stirbt (meist der Älteste, weil ohne ihn keine Nachkommen mehr geboren werden).Also viel Spass beim spielen.

 

Also, dieses Spiel muss ich sagen ist ziemlich langwierig, Auch zu zweit kann man schon ca. 2 Stunden daran sitzen. Aber es wird schnell langweilig (zu Zweit) was dabei zu dritt allerdings schon etwas interessanter wird. Das beste ist das Schikanieren der anderen Mitspieler, wenn man denen einen Zauber beschert. Da jeder Mitspieler 3 Zaubersprüche anwenden darf, kann es durchaus passieren, dass ein Mitspieler gleich alle 6 zauber zu spüren bekommt. Es sind aber auch 2 gute Zaubersprüche dabei , die will ich euch aber nicht verraten, spielt das Spiel einmal durch und beurteilt es selbst.

 

Spassfaktor bei diesem Spiel : Unentschlossen

 

 

 

Meine persönliche Note beim diesem Spiel ist : 4